Jump to the english version

Giovanni Paisiellos Partimenti:
Wege zu einem praxisbezogenen Verständnis 

Die vorliegende Publikation zu Paisiellos Partimenti stützt sich hauptsächlich auf zwei Quellen: die 1782 in St. Petersburg gedruckten Regole Per bene accompagnare il Partimento und deren autographe Handschrift sowie einundvierzig neu entdeckte Partimenti, die als zwei- und dreistimmige Disposizioni überliefert sind und hier erstmals publiziert werden.
Gleichzeitig wird erstmals der genrespezifische Kontext beleuchtet, in dem Paisiellos Partimenti zu sehen sind. Der Vergleich mit verschiedenen Kompositionen von Paisiello sowie Werken von dessen Lehrer Francesco Durante und anderen Zeitgenossen eröffnet neue Ansätze zur Ausführung der Partimenti. Es wird gezeigt, dass die Beschäftigung mit Partimenti einen wesentlichen Beitrag dazu leisten kann, die historische Musiksprache und die Kunst der Variation und Improvisation zu neuem Leben zu erwecken.
Eine Skizze von Paisiellos Leben lenkt den Blick auf zwei Faktoren, die sein pädagogisches Wirken maßgeblich prägten: zum einen auf die Lehrtradition am Conservatorio di S. Onofrio in Neapel, wo Paisiello seine Ausbildung genoss, zum anderen auf das höfische Umfeld in St. Petersburg, wo er als maestro di cappella wirkte. Angesichts der sehr bruchstückhaften Quellenlage zu Paisiellos Unterricht im höfischen und privaten Rahmen erfährt vor allem dessen Beziehung zur Familie Talleyrand Beachtung, die nicht nur durch Briefe und anekdotische Momentaufnahmen, sondern auch durch einen Vermerk in einer der neu entdeckten Handschriften belegt ist. Der Versuch, die Begriffe Partimento, Solfeggio und Disposizione im Hinblick auf ihren historischen Kontext und ihre pädagogische Funktion zu definieren, offenbart Überlappungen und Berührungspunkte.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem pädagogischen Werk Francesco Durantes, eines der einflussreichsten Lehrer des Conservatorio di S. Onofrio, der in seinem letzten Lebensjahr auch Paisiello unterrichtete. Unter anderem wird gezeigt, dass der Aufbau von Paisiellos Regolevon 1782 weitreichende Parallelen zu dem eines Partimento-Kompendiums von Durante aufweist. Schließlich werden Durantes Partimenti diminuiti, die einzelne Abschnitte ausgewählter Partimenti beispielhaft variieren, als Muster für mögliche Ausführungen der Partimenti Paisiellos diskutiert.  Der enge Bezug zur Schule Durantes spricht dafür, dass Paisiello dessen Partimenti diminuiti in seinem Unterricht als Vorbilder für mögliche Ausführungen herangezogen hat. Offenkundig lassen sich viele Partimenti hinsichtlich Idiomatik und Anlage bestimmten Gattungen wie Concerto, Aria, Pastorella oder Fuge zuordnen. Dies stützt die Annahme, dass Partimenti auch als Grundlage für ausgearbeitete Kompositionen verwendet wurden.

Neben den schon erwähnten Partimenti diminuiti Francesco Durantes ist eine im Vessella Manuscript entdeckte, historisch ausgesetzte Partimento-Fuge von zentraler Bedeutung. Das kürzlich entdeckte Gallipoli Manuscript mit 46 historisch ausgesetzten Partimenti von Durante erweist sich als die bis dato umfangreichste Sammlung ausgesetzter Partimenti, für die sich ein direkter Bezug zu Durantes Unterricht rekonstruieren lässt. Des Weiteren werden die Paisiello zugeschriebenen Solfeggi, die zwei- und dreistimmigen Disposizioniauf Partimenti von Paisiello sowie die Intavolature von Greco und Fenaroli näher besprochen.

An einem Präludium und einem Rondoaus Paisiellos «Raccolta» von 1783 werden verschiedene Techniken der Veränderung und Ausarbeitung exemplarisch vorgeführt, darunter Imitationen zwischen Bass und Oberstimmen, wie Paisiello sie in seinen Partimenti explizit verlangt, sowie die Inversion eines Themas oder einer Figur. Dabei wird deutlich, wie sich aus einem vergleichsweise einfach konzipierten Werk ein kontrapunktisch interessantes und abwechslungsreiches Musikstück entwickeln lässt.

Die praktische Auseinandersetzung mit Partimentiunterstützt die Aneignung der historischen Musiksprache und der ihr zugrunde liegenden Modelle und Schemata sowie die Ausbildung verschiedener Fähigkeiten: harmonisch-kontrapunktisches Denken, Variieren, Verzieren und Improvisieren. Darüber hinaus stellen Partimentiein effizientes und inspirierendes Werkzeug dar, um sich einer lebendigen und phantasievollen Aufführungspraxis der oftmals nur unvollständig notierten Musik des späten 18. Jahrhunderts anzunähern.

Giovanni Paisiello’s Partimenti:
Paths to a practical understanding 

The present examination of Paisiello’s pedagogical work is based primarily on two sources: the Regole, printed in 1782 in St. Petersburg, as well as the autograph manuscript, and forty-one newly discovered partimenti that have been preserved as two- and three-parts disposizioni, and are published here for the first time. The latter show the central role accorded partimenti in the teaching of counterpoint and composition. With this, the pedagogical and artistic aspects of partimenti are highlighted, aspects that hitherto have not yet been fully assessed. Simultaneously, the genre-specific context in which Paisiello’s partimenti are to be seen will be illuminated for the first time. The comparison with various compositions by Paisiello, as well as with works by his teacher Francesco Durante and other contemporaries, opens up new concepts for the performance of partimenti. At the same time, larger symphonic forms will also be consulted as models. It will be shown that the occupation with partimenti can make a substantial contribution to once again awakening to life the historical musical language and the art of variation and improvisation.

A sketch of Paisiello’s life focuses attention on two factors that decisively informed his pedagogical work: first, the teaching tradition at the Conservatorio di S. Onofrio in Naples, where Paisiello received his training; second, the courtly environment in St. Petersburg, where he was active as maestro di cappella. In view of the very sketchy source situation concerning Paisiello’s teaching in courtly and private settings, it is above all his relationship to the Talleyrand family that receives attention, which is not only documented by letters and anecdotal snapshots, but also by an annotation in one of the newly discovered manuscripts. The attempt to define the terms partimento, solfeggio and disposizione with regard to their historical context and their pedagogical function reveals overlaps and points of contact.

A further focus is on the pedagogical work of Francesco Durante, one of the most influential teachers of the Conservatorio di S. Onofrio, who during the last year of his life also taught Paisiello. Among other things, it will be shown that the structure of Paisiello’s Regole of 1782 displays extensive parallels to that of a partimento compendium by Durante. Finally, Durante’s Partimenti diminuiti, which vary individual sections of selected partimenti, will be discussed as models for possible realizations of Paisiello’s partimenti. Correlations between Paisiello’s partimenti and his compositions and those of other composers of his time will be presented in detail. In terms of idiomology and structure, many partimenti can be associated with certain genres such as concerto, aria, pastorella, or fugue. This supports the assumption that partimenti were also employed as the basis of elaborated compositions.

In addition to Francesco Durante’s above-mentioned Partimenti diminuiti, a historic elaborated partimento fugue discovered in the Vessella Manuscript is of central importance. The recently found Gallipoli Manuscript with forty-six elaborated partimenti by Durante would appear to be the hitherto most extensive collection of realized partimenti for which a direct connection to Durante’s teaching can be reconstructed. Moreover, the solfeggi attributed to Paisiello, his two- and three-voice disposizioni, and the intavolature by Greco and Fenaroli will be described in detail.

Various techniques of variation and elaboration, including imitation between bass and upper voice, as Paisiello expressly demanded in his partimenti, and the inversion of a theme or a figure, will be demonstrated on the example of a prelude and a rondo from Paisiello’s Raccolta of 1783. In this way, it will become clear how a contrapuntally interesting and varied piece of music can be developed out of a relatively simply conceived composition.

Practical occupation with partimenti supports the acquisition of the historical musical language and the models and schemes based on it, as well as the training of different skills: harmonic-contrapuntal thinking, variation, ornamentation, and improvisation. Moreover, partimenti represent an efficient and inspiring tool with which to become acquainted with a vibrant and imaginative performance practice of the often only incompletely notated music of the late eighteenth century.